Donnerstag, 7. September 2017

Ein Drache lernt malen - Stolz, Freude und Verzweiflung

Von meinem ersten Erfolg motiviert und von einer schönen, in mein Zimmer scheinenden Sonne beflügelt, habe ich mich bald wieder rangesetzt, einen neuen Wildschweinkrieger zu bemalen. Figur Nummer 2 soll nun besser werden, also wurden kleinere Pinsel ausgepackt und neue Farben ausgetestet.

Zu Anfang klappte alles absolut super. Mit den kleineren, dünneren Pinseln hat man deutlich angenehmere Kontrolle über die Farben und ich glaube, ich kann keine großen Pinsel mehr in die Hand nehmen. Nach dem Malen mit dünnen Pinseln fühlen sich die eigenen Finger so dick an, dass man beim Whatsapp tippen denkt, man drückt auf vier Tasten zugleich. Ein seltsames Gefühl.


Jedenfalls habe ich dieses Mal deutlich mehr auf die Übergänge geachtet. Mit dünneren Pinseln ist es aber auch deutlich leichter, sauber zu arbeiten, auch wenn trotzdem hin und wieder was daneben ging. Insgesamt hat es aber super funktioniert. Dem Leder wollte ich eigentlich dieses Mal einen Blaustich verpassen, den man jedoch nicht wirklich sieht. Die Farbe sieht aber trotzdem ganz gut aus.


Auch hier bei den Metallringen habe ich mir größte Mühe gegeben, sehr genau zu malen. Natürlich hat es mehrere Anläufe gebraucht. Insgesamt musste ich überall mindestens einmal nachbessern, an einigen Stellen auch öfter. Glücklicherweise hat das den Details jedoch nicht geschadet und die Figur ist sehr schön geworden. Ich war richtig euphorisch und stolz auf mich. Dann kam der Wash drüber.


Irgendwie klappte der dieses Mal nicht so gut. Jedenfalls finde ich, dass man eher wenig davon sieht, obwohl ich auch den nachgebessert habe.


Hier hinten sieht man ihn einigermaßen, besonders in der Kniebeuge macht er sich gut. Ansonsten sieht das Metall mal wieder dreckig dadurch aus. Bei den Tutorials bin ich nun auf Glaze gestoßen, was mir deutlich besser gefällt als Washen. Allerdings muss ich dafür noch viel üben, fürchte ich.


Jedenfalls war ich bis hierhin sehr zufrieden mit der Figur. Dann setzte sich zum Dry Brushing an und der Pinsel fiel mir aus der Hand. Ein dicker, weißer Strich zog sich über den vorderen Teil der Mini und die Motivation war dahin... Nach einigen Tagen habe ich mich dann aber doch noch einmal hingesetzt, und die Figur augebessert. Das Ergebnis war ganz ok. Und dann wollte ich wieder Dry Brushen. Habe dabei natürlich die Farbe nicht genügend abgestrichen und schon war die Mini erneut versaut.


Ärgerlich, ärgerlich. Aber dieses Mal habe ich einfach nur gewartet, bis die Farbe getrocknet war und dann erneut ausgebessert. Leider habe ich das Weiß nicht überall völlig wegbekommen, aber die Miniatur sah wieder halbwegs annehmbar aus. Und da ich ja üben will, habe ich dann wieder mit Dry Brush gearbeitet. Dieses Mal habe ich auch wirklich drauf geachtet, so viel Farbe wie möglich abzustreifen und tatsächlich, das Ergebnis ist halbwegs annehmbar.


Leider ist es noch immer an ein paar Stellen zu stark sichtbar, aber das kümmerte mich dann auch nicht mehr nach diesem Desaster.


Für die zweite Figur ist es ganz ok und ich bin wieder um eine Erfahrung reicher. Vor allem der Umgang mit den kleineren Pinseln war sehr wichtig für mich.


Mein nächster Test steht auch schon bereit. Dabei geht es dann um den Farbvergleich bei unterschiedlicher Grundierung.

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Danke. Ich bin leider nur mäßig zufrieden wegen dem Drybrush. Alles andere ist aber auch in meinen Augen gut geworden.

      Löschen
    2. Gerade aus Fehlern lernt man - ist beim Bemalen wirklich so.

      Löschen
    3. Das stimmt wohl. Ich bin auch dankbar, dass ich mir quasi selbst vor Augen geführt habe, dass ich wirklich arg auf die Menge achten muss. Trotzdem war es in dem Moment natürlich frustrierend.

      Löschen
    4. Beim Trockenbürsten darf der Pinsel kaum noch Farbe enthalten, aber die Erkenntnis dürftest Du auch haben ... Quasi drei, viermal über Papier streichen, bis der Pinsel nur wenig Farbe abgibt.

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung https://black-oracle.blogspot.com/p/datenschutzerklarung.html und in der Datenschutzerklärung von Google.