Donnerstag, 26. April 2018

Kingdom Death Monster: Die große Schmach (Settlement 2: Stella, Year 19)

Der Phönix will mich glaube ich ärgern. Ich würde so gerne mehr von seinen speziellen Huntevents sehen, aber jedes Mal kommt er näher heran oder ich lege ihm einen Hinterhalt und der Kampf beginnt sofort. Das ist richtig schade! Daher peile ich jetzt langsam den Level 2 an, da dieser weiter hinten auf dem Huntboard startet. Aber dieses Jahr noch nicht. Dieses Jahr gibt es nur ein kurzes Widersehen mit dem King's Man. Auf Level 2...


Als nur zwei der vier Jäger zurückkehren, herrscht ein Anflug von Trauer in Stella. Besonders Aldebarans Kopf sinkt, als er erkennt, dass er schon wieder ein Kind verloren hat. Doch er ist auch froh, dass seine jüngste Tochter wohlauf ist. Zur Feier ihres Sieges erhalten die beiden ehrenvolle Spitznamen:

Zosma Taurus, Dingle Hero of the Phoenix
Veritate Bootes, Wise Sneak of the Antelope

Auf der folgenden Feier teilen die beiden sich zudem einen Liebestrank. Ihren Sohn, der bald darauf geboren wird, benennen sie in Anlehnung an seinen Großvater Alderamin. Die Erfahrung schweißt die beiden derart zusammen, dass sie bald darauf erneut Kinder zeugen, die sie Betria und Celaeno nennen. Damit leben nun in Stella wieder 20 Leute:

Aldebaran Taurus
Alderamin Bootes
Baham
Celaeno Bootes
Dabih
Izar Bootes
Miram
Naos Taurus
Veritate Bootes
Vindemiatrix Virgo
Yed Posterios


Betria Taurus
Diadem Berenike
Errai
Jih
Kastra
Rana Draco
Tyl Draco
Wei Taurus
Zosma Taurus

Eines nachts hat Betria einen seltsamen Traum über eine Frau, die ganz in weiß gekleidet ist. Sie erzählt der jungen Frau eine Geschichte: Darüber wie eine andere Frau einst zu klug für ihr eigenes Wohl war. Wie sie andere ausgetrickst hat, aber am Ende durch ihre eigene Klugheit zugrunde ging. Als Betria erwacht, ist sie extrem aufgewühlt, fühlt sich aber auch irgendwie stärker.

Das neue Training der Kinder und Jugendlichen verläuft hervorragend, doch dann erklingt eines Tages das rhythmische Pochen der Hellebarde eines bekannten Feindes. Ein King's Man. Und dieses Mal ein größerer und kräftigerer. Nach dem Desaster mit dem Butcher ist man sich unsicher, was nun zu tun ist. Tatsächlich treten Jih und Naos vor. Ihre Körper sind ohnehin schon geschunden, ihr Verlust wäre demnach nicht sonderlich schmerzhaft für die anderen. Ihr Plan ist es, den anderen Zeit zu verschaffen, um sich in Sicherheit zu bringen und dann selbst zu fliehen. Wei und Yed Posterior schließen sich ihnen an.

Sie stellen sich dem Monster gegenüber, weit von ihm entfernt, damit es sie nicht gleich erreichen kann. Jih nimmt die Hände in die Hand, sobald sich das Wesen bewegt und humpelt davon, fällt über alle möglichen Steingesichter und kann am Ende nur noch hinter einen Felsen kriechen, wo sie ausharrt und hofft, dass die anderen sie finden. Wei folgt ihr, die anderen beiden jedoch stolpern noch herum und schaffen es nicht, am Angreifer vorbeizukommen. Als Naos kurz darauf erneut versucht, den Angreifer zu umgehen, schlägt dieser blitzschnell mit seiner Waffe zu und enthauptet den Mann. Dann schreitet er auf Yed Posterior zu und rammt ihm die Waffe in die Gedärme.

Nachdem nun keine Gegner mehr zu sehen sind, beginnt der King's Man, sämtliche Töpferwaren und Gerätschaften davon zu zerstören, ehe er Stella wieder verlässt. Man ist geschockt, doch atmet auch irgendwie auf. Zwei Menschen sind tot, zwei schwer verletzt. Nun muss man schauen, wie man fortfahren will.

Fazit

Vielleicht, vielleicht hätte ich ihn besiegen können, aber das Risiko war mir zu groß. So habe ich wenigstens die Verluste so gering wie möglich gehalten. Mit dieser schmachvollen Niederlage verlassen wir dann auch das zweite Drittel des Spiels und gehen in den Endspurt. Butcher und King's Man Level 3 sowie zwei richtige Endgegner stehen uns noch bevor! Zahlenmäßig sollte das machbar sein, aber wer weiß, was die Storyevents dazu sagen. Und ich will nicht immer nur weglaufen, besonders nicht gegen die Endgegner.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen