Samstag, 7. Januar 2017

Was ist "Kingdom Death: Monster"?

Aktuell ein großes Thema im Bereich Kickstarter ist das Brettspiel Kingdom Death: Monster 1.5, kurz KDM. Seit einigen Tagen ist es das bestfinanzierte Brettspiel auf Kickstarter und nun auch noch auf Platz 4 der meistfinanzierten Kickstarterprojekte. Noch etwa 13 Stunden läuft das Projekt, welches bereits stark auf die 11 Millionen zusteuert. Aber worum geht es da überhaupt? Und lohnt es sich, noch mit einzusteigen?

KDM ist ein Brettspiel von bisher unbekannter Komplexität, mit unglaublich detaillierten Figuren und hoher Produktqualität. Vor einigen Jahren gab es den ersten Kickstarter dazu, der 2 Millionen Dollar einspielte. Jetzt kommt Version 1.5 auf den Markt, eine nochmals überarbeitete Version, die viele neue Erweiterungen mitbringt. 1-4 Spieler übernehmen die Rolle von 4 Survivorn, welche in einer dunklen Welt erwachen, deren Boden nur aus Steingesichtern besteht. Ihre einzige Lichtquelle sind die Laternen, die sie bei sich haben. Dann erklingt ein Brüllen und die Überlebenden müssen mitansehen, wie andere Menschen von einer wilden Bestie zerfleischt werden. In ihrer Not brechen sie spitze Steinscherben aus dem Boden und stellen sich dem Kampf ums nackte Überleben.

Besonderheiten


KDM kommt ganz ohne einen SL, Overlord oder sonstigen Gegenspieler aus. Monster werden durch sogenannte AI Karten gesteuert, welche beispielsweise besagen: "Es greift den am nächsten stehenden Überlebenden im Sichtfeld an." oder "Packe eine am Boden liegende Figur und schleife sie 6 Felder mit." Als Spieler muss man nach und nach die AI Karten jedes der vielen verschiedenen Monster lernen, da jedes seine ganz eigene Strategie im Kampf hat. Anfangs sind Kämpfe daher sehr hart, aber man lernt und wird bald besser - oder man verliert eben.

Rollenspielaspekte


KDM ist ein Brettspiel für Rollenspieler: Im beiliegenden Regelwerk, welches im aktuellen Kickstarter dank Stretchgoals als Hardcover gedruckt wird, finden sich hunderte Storyevents - zeitlich geordnet und als Zufallstabellen. Man dirigiert ein ganzes Dorf, nicht nur die 4 Überlebenden vom Anfang und jeder Charakter kann eine ganz eigene Geschichte erhalten. Man hat sich beispielsweise verliebt, aber die Liebste und das Kind sterben bei der Geburt und der Vater, verzweifelt und voller Schmerz, wird wahnsinnig. Es gibt viele individuelle Entscheidungen zu treffen, die das Leben und Überleben jedes einzelnen Charakters auf vielfältige Weise prägen können. Zur besseren Darstellung kann man sich über die sogenannte Gambers Chest sogenannte Narrative Figuren dazu holen, welche unter anderem solch besondere Momente darstellen. Mein Liebling ist Father and Son, die den von einer Jagd zurückkehrenden Vater zeigt, der sein Kind in die Arme schließt.

Nicht für jedermann


KDM ist düster! Erst einmal kann es sehr schnell passieren, dass die gesamte Gruppe im Kampf gegen ein Monster getötet wird oder das ein Event wie z.B. eine Seuche die Anzahl der Dorfbewohner immer weiter dezimiert. Zudem sollte jeder, der sich von der Darstellung von Geschlechtsorganen abgestoßen fühlt, bestimmte Erweiterungen meiden. Einige Monster in KDM sind stark mit diesen bestückt. Keine Sorge, im Grundspiel hält sich das in Grenzen. Zudem gibt es etliche Erweiterungen ohne Geschlechtsmerkmale. Wer sich dagegen daran stört, wenn Frauenkörper sehr weiblich dargestellt werden, sollte seine Entscheidung, KDM zu kaufen, auch noch einmal überdenken, auch wenn das bei den Minis sicherlich nicht besonders stark auffällt. Es hat aber zu Beginn der Kampagne für reichlich Diskussionen gesorgt.

Ablauf


KDM besteht nicht nur das dem Töten von Monstern. In einer Runde von 1-4 Stunden wird jeweils ein Lantern Year ausgespielt. Zunächst wählt man hier die 4 Überlebenden, die auf die Jagd nach einem ausgewählten Monster gehen. Dann folgen einige zufällig gezogene Jagdevents, bei denen die Gruppe zusätzliche Ressourcen, Überlebende und Statpoints bekommen kann, bei der die Überlebenden sich aber auch verletzen und sogar sterben können, sei es durch Wunden oder Wahnsinn. Dann folgt der eigentliche Kampf gegen das Monster. In der Grundbox gibt es den Weißen Löwen, eine Antilope mit Maul im Bauch und einen Horrorphönix, der von Handparasiten befallen ist. Dazu kommen alle paar Jahre die sogenannten Nemesis, welche eher humanoid sind und die Siedlung von sich aus überfallen. Jagdevents fallen bei diesen also weg. Im Kampf kann man durch kritische Treffer zusätzliche Ressourcen erhalten. Am Ende des Kampfes gibt es je nach Level des Monsters (1-3, stärkere Monster haben fiesere AI Karten) eine Standardmenge an Ressourcen. Dann geht es in die Settlement Phase. Hier gibt man die Ressourcen aus, um neue Waffen, Rüstungen und Erfindungen zu bauen und seine Siedlung weiterzuentwickeln. Anfangs beherrschen die Überlebenden nicht einmal eine Sprache, die muss erst gelernt werden. Es können Kinder gezeugt werden und die zurückkehrenden Überlebenden erhalten Erfahrungspunkte. Erreicht man ein bestimmtes, vorgegebenes Level bei der Erfahrung, in einer Kampfspezialisierung oder anderen Werten, so wird jeweils auf einer Tabelle ausgewürfelt, wie sich das für den Überlebenden auswirkt. Man sollte übrigens mehrere Überlebende gleichmäßig hochleveln, statt sich nur auf die 4 Anfangscharaktere zu konzentrieren, da diese dauerhaften geistigen und körperlichen Verstümmelungen zum Opfer fallen können und verschiedene Events beispielsweise den Charakter mit der meisten Erfahrung/keiner Erfahrung/dem meisten Wahnsinn etc. zum Ziel haben.


Aktuell besteht KDM aus dem Core Game, welches bereits für viele Monate allein ohne Erweiterungen gespielt werden kann, da man sehr oft sterben wird und neu anfängt. Man muss erst die Monster kennenlernen, um schließlich zum finalen Kampf gegen den Watcher zu gelangen, welcher übrigens in der 1.5 Version verstärkt wurde, da er zuvor als zu leicht empfunden wurde. Adam Poots, Schöpfer von KDM, erklärte überdies, dass der Watcher nun nicht mehr schaffbar sei, wenn man nur auf Nummer sichergeht und ausschließlich gegen Level 1 Monster kämpfe, wie es viele Runden bisher getan haben.

Alte Erweiterungen


Es gibt 12 alte Erweiterungen, von denen die größten Dragon King und Sunstalker sind, welche den geschichtlichen Ablauf der Grundgeschichte verändern und so ein völlig neues Spielerlebnis schaffen. Empfohlen werden daneben Gorm, welcher den Löwen als Startmonster ersetzen kann, falls die Gruppe irgendwann zu oft gegen diesen gekämpft hat. Der Lonely Tree dagegen erweitert nur ein zufälliges Jagdevent und ist keine eigenständige Erweiterung. Auf Boardgamegeek findet ihr ansonsten viele Informationen zu diesen bereits bekannten Erweiterungen, die bereits in diesem Jahr zollfrei und mit verhältnismäßig geringen Versandkosten (da der Amerikatransport entfällt) versandt werden. Neugierige können sich für 250$ das Coregame kaufen. Achtet aber darauf, dass im Pledge "Core Game" steht und nicht "Update Pack 1.5"! Das Update Pack ist für Backer aus der letzten Kampagne gedacht und enthält lediglich verbesserte Karten und einen neuen Endgegner, der das Spiel um 5 Lanternyears erweitert. Wer es gerne komplett hätte, erhält mit der Ancient Gold Lantern ein Pledgelevel, welches alle 12 Erweiterungen, das Core Game und die Gamblers Chest enthält. Die Gamblers Chest ist ansonsten für 100$ (bzw. 150 für ein Zweitexemplar) als Addon wählbar und enthält runde 30 Narrativa, ein erweitertes Regelbuch, zusätzliche Karten und eine neue Nemesis.

Neue Erweiterungen


Wem der Einstieg und das dauernde Kämpfen gegen den Weißen Löwen zu langweilig wird, sollte sich die Erweiterung "First Hero" zulegen. Bei dieser übernehmen die Überlebenden eine bereits bestehende Siedlung und können in Yahr 12 oder 20 beginnen. Ansonsten gibt es aktuell 16 neue Erweiterungen, von denen das "Campaigns of Death" neue Kampagnen und Regeln zum Selberbauen von Kampagnen für diejenigen bietet, welche alle alten Erweiterungen besitzen. Die "Silver City" dagegen erweitert den "Lion God", welcher bisher wegen seines hohen Schwierigkeitsgrades eher unbeliebt war, durch die Erweiterung aber deutlich besser spielbar wird. Eine weitere neue Kampagne erhält man durch die "Abyssal Woods", welche gleich mehrere Monster beinhaltet, für die aber die alten Erweiterungen "Flower Knight" und "Spidicules" (Adam meinte eigentlich Spidiculous, aber der Rechtschreibfehler wurde wohl nicht bemerkt) dazukaufen muss. Zuletzt gibt es eine komplett neue Inverted Mountain Kampagne. Um diese zu spielen, muss man allerdings einige der neuen Erweiterungen kaufen: Black Knight, Frogdog, Gryphon, Inverted Mountain Campaign, Nightmare Ram, Oblivion Mosquito, Pariah und Red Witches. Ohne die Inverted Mountain Erweiterung lassen sich aber alle dieser Erweiterungen auch einzeln in das Grundspiel integrieren. Der Gryphon bietet wie der Dragon King und Sunstalker eine größere, eigene Kampagne.

Pinups und Promos


Neben diesen Kampagnen bietet Adam für Sammler und Liebhaber etliche alte und neue Pinups, die aber durchaus auch als Spielfiguren genutzt werden können. Als Gag gibt es eine Mini Dragon Ball Erweiterung, die Super Survivors. Hier spielt man den verrückten Traum eines Überlebenden, bei dem Perfect Dung Beetle Cell die Siedlung angreift und die Überlebenden in bester Sayajin Manier gegen diesen kämpfen müssen. Ein besonderes Gimmick für Rollenspieler ist die Crossover Kampagne mit Pathfinder. Hier sind die Startüberlebenden bekannte Pathfinder-Figuren und das Kampagnensystem wurde an das RPG angelehnt, sodass ganz klassisch mit Klassen gearbeitet wird.

Was soll ich nehmen?


Die besonders lohnenswerten Pledgelevel sind natürlich längst alle weg. Mit etwas Geduld oder dem Einsatz von Fastbacker kann man aber vielleicht noch einen guten Deal ergattern. Für Unentschlossene und Neulinge empfiehlt es sich, in das Core Game, evtl. die Gamblers Chest und entweder den Dragon King oder Sunstalker zu investieren. Wer dann noch etwas mehr Geld ausgeben möchte, sollte sich Gorm oder den Dung Beetle Knight gönnen. Und wer dann noch mehr möchte, kann auf den Lion Knight und den Flower Knight zurückgreifen. Die drei Ritter haben jeweils Taktikkarten, die miteinander synergieren und dadurch besser werden, je mehr man von ihnen hat. Wer sich neue Erweiterungen anschaffen möchte, sollte beachten, dass sich diese erst in Entwicklung befinden und man voraussichtlich bis 2019 warten muss, bis sie ausgeliefert werden. Hier lohnt sich mit Sicherheit der Gryphon, da er wie gesagt eine große Kampagne mitbringt. Wer viel Geld ausgeben möchte, kann die Abyssal Woods nehmen, da diese noch etwas umfassender ist als der Gryphon, aber wie gest auch zwei alte Erweiterungen voraussetzt.

Fazit


Ich persönlich lege KDM jedem ans Herz, der es düster und dramatisch mag und nicht nur aufs Gewinnen aus ist. Die Kickstarterseite mag sehr konfus sein, aber wenn ihr euch ein wenig durchs Forum und durch die Updates klickt, erhaltet ihr schon einen guten Eindruck. Bis Mitternacht ist also noch Zeit. Für Europäer ist der Kickstarter eine gute Gelegenheit, KDM zu erwerben, da die Erweiterungen derzeit bis zu 50% vergünstigt sind und wie gesagt Zoll entfällt. Wer sich die Sachen später im Webstore kaufen möchte, muss mit deutlich höheren Preisen rechnen. Und haltet die Augen offen, im letzten Kickstarter hat Adam in der letzten Stunde noch ein Addon vorgestellt!

Kommentare:

  1. Ich erinnere mich im Zusammenhang mit dem Kingdom-Death-Brettspiel an eine Miniatur Namens "Schießpulver-Sklave" oder so ähnlich... was hat es damit auf sich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sagt mir leider überhaupt nichts, ich wüsste jetzt auch nicht, dass es da überhaupt Schießpulver gäbe. Ich vermute, du verwechselst da was oder es war eine besondere Pinup, die mir nicht bekannt ist. Aber schau vieleicht mal unter http://vibrantlantern.com/KDM15/ da ist so ziemlich alles aufgelistet, was es in KDM gibt.

      Löschen
    2. Ok, habs fast direkt gefunden. Du meinst vermutlich den "Ammo Slave". Das ist eine Pinup, hat also keine spielrelevante Funktion. Du findest die Dame hier: http://vibrantlantern.com/lore/great_city/

      Löschen