Samstag, 23. September 2017

Ein Drache lernt malen - Zwei kleine Schweinchen

Auch nach einer Niederlage sollte man nicht aufgeben. Vor allem nicht beim Malen! Und so habe ich mir zwei Wildschweinfiguren geschnappt, eines weiß und das andere schwarz grundiert und dann bei beiden mit denselben Farben gearbeitet. Hier ging es mal nicht um Details, sondern um Farbvergleiche.


Hier sind die beiden. Wir man sieht, sehen sie vollkommen gleich aus, nur dass ich sie eben anders grundiert habe. Die Masken werden ganz einfach metallisch angemalt, die Mähne dunkelbraun und der Körper hellbraun. Mehr habe ich gar nicht vor bei diesem Experiment. Ich möchte nur sehen, wie sehr sich die Farben durch die unterschiedliche Grundierung unterscheiden.


Zuerst war das weiß grundierte Schwein dran. Den merkwürigen Schmuck in seinem Fell habe ich erst beim Anmalen bemerkt, wollte mir dann aber farblich keine größere Mühe damit machen, also habe ich ihn einfach metallisch angemalt. Ich muss mich dabei auch wieder für meine Gründlichkeit loben! Ich habe nur an einer kleinen Stelle übergemalt.


Ansonsten sieht man leider an der glatten Fläche noch viele Pinselstriche, die Grundierung scheint an manchen Stellen noch etwas mehr durch. Auf der anderen Seite verhält es sich ähnlich: Einige Stellen sind etwas dunkler, andere noch halb durchscheinend. Außerdem habe ich ein bisschen mit dem Dunkelbraun der Mähne gekleckert. Aber nur auf dieser Seite.


Beim schwarz grundierten Schwein habe ich diesen Effekt ebenfalls. Hier und dort sieht man noch mehr oder weniger deutlich die Grundierung. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn ich möchte auch, dass meine Wildschweine besonders dreckig aussehen, aber dazu später.


Hier haben die Ringe auch super funktioniert. Ist aber schon ein ziemliches Stück Arbeit, so etwas dünnes und feines anzumalen. Ich glaub, ich brauche einen noch dünneren Pinsel...


Im nächsten Schritt habe ich die durchscheinenden Stellen dann nicht ausgebessert, sondern richtig dick Wash draufgeknallt. Also wirklich viel und mehrfach drüber, damit es auch in jede Ritze kommt.


Auf der glatten Fläche ist leider nicht so viel davon zu sehen, aber an den Beinen und am Metall zeigt es seinen Effekt.


Ganz so, wie ich es erhofft hatte, ist es allerdings auch nicht geworden. Aber es war ja auch nur ein Test. Mal sehen, ob es bei der schwarz grundierten Figur vielleicht anders aussieht:


Hier kann man noch das flüssige Wash in der Mähne sehen. Ich habe wirklich nicht dran gespart, wie man merkt. In dem Moment war ich auch der Meinung, es würde auch auf der glatten Fläche einigermaßen sichtbar sein, doch jetzt auf den Fotos (und etwa einen Monat später) bin ich mir da nicht mehr so sicher.


Als nächstes habe ich, nachdem der Wash trocken war, nochmal das Trockenbürsten probiert. Dieses Mal mit deutlich weniger Farbe am Pinsel und auch mal mit einer anderen Farbe! Ich wollte sehen, welchen Effekt ein helles Braun als Dry Brush hinterlässt. Zuerst die weiß grundierte Figur. Hier sieht man jetzt nach dem Trocknen doch ein bisschen mehr den Effekt des Washs am oberen Teil am Hinterbein. Ich finde, es wirkt ein bisschen so, als sei das Wildschwein hüfttief durch den Matsch gelaufen.


Vom Trockenbürsten sieht man allerdings herzlich wenig. Ich musste erst ein zweites Mal mit etwas mehr Farbe Trockenbürsten, um einen Effekt sehen zu können.


Der ist jetzt auch deutlich und überall sichtbar.


Bei dem schwarz grundierten Wildschwein habe ich nach dem Trockenbürsten mit braun noch einmal dasselbe mit weiß gemacht. Ich weiß, man kann auch mehrere Layer machen, aber zu dem Zeitpunkt war ich noch etwas vorsichtiger.


Mit dem Weiß hat es eine ganz andere Wirkung und ich bin mir nicht sicher, ob es mir besser oder schlechter gefällt als mit Hellbraun.


Vermutlich habe ich aber noch immer zu viel Farbe draufgehabt. Obwohl ich aus dem Desaster vom letzten Mal gelernt habe, taste ich mich eher vorsichtig an die richtige Menge heran. Wie gesagt, mir fallen die ganz geringen Effekte meist so wenig auf, dass sie für mich nicht existent sind, weshalb ich dann nochmal Farbe draufklatsche und es dann zu viel ist...


Aber kommen wir endlich zum Endergebnis! Na, könnt ihr unterscheiden, welches Wildschwein wie grundiert war?


Keine Angst, ich mache es euch ein wenig leichter. Auf dem nächsten Bild sieht man es recht gut: Das linke Schwein ist das schwarz grundierte, das rechte ist weiß grundiert. Man erkennt tatsächlich, dass besonders die glatten Stellen mit dem helleren Braun deutliche Farbunterschiede zeigen. Auch die Mähne der schwarz grundierten Mini ist etwas dunkler, was aber nicht so sehr auffällt auf den Fotos.


Für die nächste Malstunde habe ich mir gedacht, dass ich endlich mal ein bisschen mehr Farbe ins Spiel bringe. All das Braun und Silber ist auf Dauer recht eintönig, also wird es nächstes Mal extrabunt!

Kommentare:

  1. Sind doch wieder schick geworden.

    Nutzt Du beim Trockenbürsten auch einen harten Pinsel? Sonst wäre das noch der Tipp.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Frage. Ich konnte bisher keine großen Unterschiede in der Härte meiner Pinsel feststellen. Da werde ich nochmal genauer nachschauen. Ich habs neulich aber tatsächlich geschafft, richtig gut trockenzubürsten, der Bericht kommt vermutlich aber erst nächsten Monat. Nach etlichen Versuchen bekomme ichs also endlich hin :D

      Löschen
    2. Die GW-Trockenbürstpinsel haben in jedem Fall immer recht harte Borsten.

      Löschen