Dienstag, 15. November 2016

Two Ravens, 8. Akt: Switch

Es ist das Jahr 1999. Vier Kinder stehen auf der Kreuzung eines Flures in einem alten, steinernen Waisenhaus. Das jüngste ist gerade einmal 3 Jahre alt und hält einen roten Ball in den Händen, das nächste ist ein 6jähriges Mädchen mit einem bunten Schal, dann ist da noch ein 9jähriger Junge, der das Buch "Leonardos Life" bei sich hat und ein 15jähriger mit dem Modell eines grünen Käfers (Auto). Ihre Namen sind Willow, Grace, Vincent und Travis.

Wir stehen also plötzlich in diesem Waisenhaus und sind wieder klein. Hinter uns erstreckt sich ein langer Gang, vor uns ein Speisesaal, über dem zwei Raben eingemeißelt wurden. Die Objekte, die wir bei uns tragen, kennen wir allesamt aus den Graffitis der merkwürdigen Tagger. Im Gang hängen mehrere Gemälde, eines davon mit den bekannten drei Blumenarten, eines mit einem blinden Hund. "Aaaaahhhhh, alles klar. Ich verstehe! Ihr seid nicht real", erklärt Vincent plötzlich. Anscheinend sind wir in seiner Vergangenheit gelandet, in jenem Waisenhaus, in dem er aufgewachsen ist. Und da sich alle Erinnerungen mit dem, was wir hier sehen, decken, meint er nun, wir seien Hirngespinste, an die er sich einfach unterbewusst erinnert häte und eigentlich gibt es uns in seiner aktuellen Zeit gar nicht. Alles nur Einbildung! Kurz versuchen wir, ihn zur Vernunft zu bringen, doch das hat keinen Zweck. Außerdem tut Willow so, als sei sie wirklich 3, um nicht aufzufallen und dann kommt auch noch eine Nonne auf uns zu. Sie scheucht uns und ein paar andere Kinder zum Essen. Die Ordensschwester trägt Evannas Parfüm, hat aber Floras Gesicht und heißt Anna. Als Vincent Widerworte gibt, erklärt sie, er bekäme dann keinen Nachtisch. Also gehen wir mt und setzen uns.

Es wird sich ein wenig umgeschaut und wir entdecken eine Menge Personen, die wir bereits kennen. Beispielsweise Alice, die die merkwürdige Puppe besitzt, welche sich später in den Kokon verwandelt hatte. Willow geht zu ihr und versucht, sie ihr abzuschwatzen, doch sie erntet nur ein: "Geh weg, du stinkst." Unser guter Barmann dagegen, hier ein älterer Junge, will sich heimlich nachts mit Willow in der Bibliothek treffen, es darf nur niemand erfahren. Während des Essens findet irgendjemand einen Pennie in seiner Suppe und nach dem Essen erhält jedes Kind einen Pennie aus seinem Geburtsjahr. Auch das, so Vincent, ist wirklich so passiert, was ihn in seiner Annahme natürlich bestärkt. Er und Travis legen sich zudem mit Anna an, Travis wagt es sogar, Gottes Existenz infrage zu stellen. Letztendlich wird Vincent Putzdienst aufgebrummt und Travis soll später zur Oberin in den Keller, wo niemand gerne hingeht. Grace stellt die Theorie auf, dass es auch in dieser Welt etwas zu holen geben könnte, immerhin ist uns auch hier Flora erschienen - nämlich als Oberin. Möglicherweise müssen wir in den Graffitis Rätsel lösen oder sie "besiegen" wie einen Bossgegner. Die anderen sind noch nicht überzeugt, aber der Gedanke ist angenehmer, als nur ein Hirngespinst von Vincent zu sein. De lassen wir dann auch schön alleine den Speisesaal wischen, während wir uns auf Erkundungstour begeben.

Unsere Zimmer sind im Ostflügel, auch "Die Farm" genannt, was wiederum Travis etwas beunruhigt, da er auf einer Farm aufgewachsen ist. Kurz vor dem Flügel kommt ein leichter Pfeifengeruch auf - Larry. Vincent hatte bereits vermutet, er könne der Pater hier sein. Aber Grace nimmt noch etwas Anderes wahr: Das Geräusch klingender Pennies, ein ganzer Haufen davon! Vielleicht kommen wir ja dem CENTurion auf die Spur! Derweil erkundigt sich Vincent bei Anna nach Pennies aus dem Jahr 1951, er habe gehört, diese seien etwas Besonderes. Die Nonne verweist ihn aber lediglich auf die Bibliothek, er soll selbst nachforschen. Später, als er alleine ist, sieht er plötzlich sich selbst um die Ecke schauen und in den Raum huschen. Erschrocken nimmt er seinen Besen wie eine Lanze, bricht den Stock durch und rennt schreiend mit dem abgebrochenen Ende auf das andere Selbst zu. Dieses verschwindet natürlich und Vincent rennt voll gegen die Wand, das stumpfe Stielende drückt sich in seinen Magen. Vom Lärm angelockt betritt nun Larry den Speisesaal. Er stellt sich als Mr. Redburn vor, was der Name des uns bekannten Parkrangers ist. Vincent ist mittlerweile alles egal und er lässt es auf ein irrwitziges Wortduell ankommen, bei dem er den Lehrer auch noch mit dem Besen bedroht. Der Erwachsene ist davon recht unbeeindruckt und fragt sogar, ob Vincent glaube, er habe ernsthaft Angst vor einem 9jährigen mit einem Besenstiel. Nun taucht leider wieder Vincents Ebenbild auf, natürlich hinter dem Lehrer, der trotz Vincents Angst meint: "Ich drehe dir jetzt ganz sicher nicht den Rücken zu!"

Wir anderen treffen derweil auf einen farbigen Jungen, in dessen Stiefeln ordentlich Münzen klimpern. Er will uns zunächst nichts erzählen, aber wir überreden ihn irgendwie und erfahren so auch, dass wir wohl unbeliebt sind, weil wir unsere Münzen nicht verschenken. Man müsse sie verschenken, damit sie Wirkung haben und das Geklimpere der Münzen wehre ES ab. ES, das ist wohl eine Sammelbeschreibung für merkwürdige Phänomene wie schlechte Träume und etwas, das nachts durch die Flure schleicht. Dann geht es für uns weiter in den Ostflügel. Die Wände sind kahl und e zieht, an der Wand finden wir nur ein Bild, das scheinbar die Tagger zeigt. Jedenfalls stimmen die Posen überein und erinnern uns an ihre Fluchthaltung, die sie bei unserer ersten Begegnung hatten. Im Flur steht ein Mädchen mit zerrissenen Kleidern, deren Beine schwärzlich aussehen, als würden sie faulen oder seien verbrannt, ein anderes Kind flüchtet würgend in einen anderen Raum und übergibt sich dort. Travis schaut in sein Zimmer, Willow und Grace in das ihnen gemeinsame. In Travis' Raum findet sich eine Art Mininachbau des Lonely Ride und diverse Spielzeugautos, dessen Kofferräume er nun durchsucht. Tatsächlich findet er darin jeweils eine Münze. Bei Willow und Grace dagegen liegt in einer alten Standuhr eine tote Katze, durch die Nägel getrieben wurden und deren Bauch offen ist und anscheinend mit Suppe gefüllt wurde. Willow kreischt wie von Sinnen, Grace schaut lieber erst gar nicht hin. Travis hört nebenan den Schrei und will zu den Mädchen rennen, doch seine Türklinke ist unsagbar heiß! Auch jegliche Versuche, die Tür einzutreten, gelingen nicht. Nun wird es auch noch im Zimmer heiß und Rauch dringt hinein. Schließlich umwickelt sich Travis mit einer Decke und öffnet die Tür - kein Feuer, kein Rauch, nur ein freier Gang, auf dem gerade die Mädchen stehen, erwartet ihn. Die Gruppe kommt zum Schluss, dass dieser Ort sie mit ihren Ängsten konfrontiert und schließlich bittet Willow Travis, sie noch einmal zu kneifen. Als ob das klappen würde, denken sich alle.

Travis und Vincent stehen im Eingangsbereich der Werkstatt und Grace hockt zusammengekauert im Auto. Alles ist wie vorher. Erstaunt findet das Grüppchen zusammen und sucht nach Willow. Neben der Werkstatt steht nun plötzlich ein Rosenbusch und in dem finden wir auch unsere Vermisste. Es ist noch immer Montag, 12.12 Uhr. Grace, der es langsam zu viel wird, versucht die anderen zu einer Gruppentherapie zu überreden, doch bevor wir anfangen können, erhält Travis einen Anruf. es ist die totgeglaubte Kitty, die erklärt, sie sei bei Sooraja. In Windeseile fahren wir los zum Laden oder wolle es zumindest. Vor der Werkstatt steht allerdings ein Haufen Hells Lover, eine lokale Gang, die uns folgen, sobald wir losfahren. Aus Angst um Kitty fahren wir zunächst zur Ablenkung zum Easy Going, das wohl gerade neu gestrichen wurde. Willow glaubt noch, unter der Farbe das Waisenhaus zu erkennen, aber da ist derzeit unsere geringste Sorge. Travis steigt aus und versucht die Biker davon zu überzeugen, uns in Ruhe zu lassen, doch die lassen sich zunächst nicht einschüchtern. Erst als er anfängt, mit Begriffen aus dem okkulten Untergrund um sich zu werfen, wird es ihnen zu abgefahren und sie verziehen sich. Wir fahre weiter, werden jedoch bald von einem Taxi verfolgt, das sich auch mit solchen Merkwürdigkeiten nicht ablenken lässt. Dafür finde Willow unter dem ahrersitz einen Eimer violetter Farbe, die die dem Auto auf die Scheibe schüttet. Problem gelöst!

Im Dreamland angekommen ist irgendetwas merkwürdig: Die Tür steht offen und auch so ist etwas seltsam, wir wissen nur nicht genau, was, vermuten aber schon eine Falle. Oben liegt noch immer Kitty ans Bett gefesselt, doch der Hörer des Wählscheibentelefons wurde ihr ans Ohr gelegt. So kam dann wohl auch der Anruf zustande. Und dann bricht der Wahnsinn los: Von unten hören wir die Polizei, die uns nach unten ruft, allerdings klingt die Stimme nach Redburn, was wieder keinen Sinn ergibt. Und er reagiert auch nicht auf unsere Worte. Vincent und Grace gehen mit erhobenen Händen nach unten, um die Situation aufzuklären, während die anderen beiden Kitty losschneiden. Unten dann die Überraschung: Dort ist niemand! Bei Kitty jedoch hören Travis und Willow deutlich Kampfgeräusche und weitere Aufforderungen, sich zu ergeben. Dann sollen Gasgranaten eingesetzt werden. Rasch verrammeln sie die Tür mit einer Kommode und fliehen durch die Luke auf den Dachboden. Dort dringt jedoch bald Rauch hinauf und sie schleppen die extrem angeschlagene Kitty aufs Dach, in der Hoffnung, so zu entkommen. Willow rutscht allerdings aus und auch Travis kann ihren Sturz nicht mehr verhindern. Mit einem entsetzlichen Knacken landet sie in einem Hinterhof auf einem Obdachlosen, der sich danach nicht mehr regt. Travis Fuß bricht durch die Dachziegeln und er spürt einmal mehr, wie ihn eine Hand packt. Erschrocken schießt er sofort auf das, was da unter ihm sein mag.

Bei Vincent und Grace ist Stille eingetreten. Als sie nach oben zurückkehren, finden sie die Tür zum Schlafzimmer verschlossen vor. Der Mechaniker muss sie aufbrechen und sieht etwas Furchtbares: Kitty baumelt an einem Strick von der Decke und zappelt wie wahnsinnig. Noch während Grace hinter ihm her über die Kommode klettert, beginnt Vincent, Kitty loszuschneiden. Oben auf dem Dach spürt Travis, wie sich ein Messer in seinen Fuß rammt und er schießt erneut. Vincent wird von einer Kugel leicht getroffen und stürzt zu Boden, Kitty ist verschwunden. Etwa zeitglich bedroht Willow die anderen Obdachlosen, die sich daraufhin aus dem Staub machen. Travis befreit sein Bein und versucht nun doch, mit Kitty aufs benachbarte Dach zu springen. Vincent schieb derweil das Bett aus dem Fenster, es kracht in den Hinterhof. Willow sieht er dabei allerdings nicht. Er und Grace schauen sich auf dem Dachboden um und werfen auch einem Blick aus dem Fenster. Da ist jedoch niemand. Travis hat leider das Gewicht des zusätzlichen Körpers unterschätzt. Er schafft es nicht mehr, sich festzuhalten und stürzt in die Tiefe.

Willow rennt ein wenig umher, weiß nicht, was sie tun soll. Grace und Vincent verlassen das Gebäude und sehen dann drinnen Willow stehen. Diese verlässt das Gebäude und verschwindet in dem Moment, in dem sie die Schwelle überschreitet. Auch Passanten beachten die beiden gar nicht. Noch bevor Grace irgendwie reagieren kann, schlägt Vincent einen mit seinem neu erworbenen Baseballschläger nieder. Die Person fällt zu Boden, ist aber unverletzt, rappelt sich wieder auf und will weitergehen. Vincent schlägt erneut zu, doch dieses Mal verliert der Schläger jede Substanz, bevor er die Person trifft und scheint so durch sie hindurchzurauschen. Dasselbe passiert auch mit Autoscheiben: Der erste Treffer lässt die Scheiben klirren, aber nicht zerspringen, der zweite hat keinen Effekt mehr.

Travis erwacht auf einer Matratze im Hinterhof. Es ist die, die Vincent kurz zuvor aus dem Fenster geworfen hatte, die bisher aber weder Willow, die gerade wieder zurücktorkelt, noch dem Springenden aufgefallen waren. Der Taxifahrer ist schwer verletzt, auf ihm liegt die nun tatsächlich tote Kitty. Willow renkt sich zuerst ihre ausgekugelte Schulter wieder ein, dann verarztet sie Travis ("Äh... 100." "Fuck! Dann bin ich tot!" "Jupp, wärst du." "Ah, ach ne, die 1 zählt ja für 10!" "Jo, 0 wäre 100." Erleichtertes Aufatmen.). Im Laden weiß Vincent überhaupt nicht mehr, was er tun soll und wendet sich mit größtem Vertrauen an seine Mentorin Grace. Die ist zwar selbst leicht überfordert, denkt aber, dass sie sich in einer Art Poltergeist-Zustand befinden und legt die Blumentöpfe zu einem HELP aus, in der Hoffnung, dass die anderen auf ihrer Ebene die Nachricht sehen und antworten. Dann durchstöbern sie noch einmal das Haus. Als sie zurückkehren, ist aus dem HELP ein NO geworden. Grace legt es zu einem WHY? um, während Vincent fast ausrastet vor Panik.

Draußen hat Travis ganz andere Probleme. As Willow ihn verarztet, sticht sie sich an einem Dorn. Aus Travis wachsen nämlich plötzlich Blätter und aus Willow sprießen kurz darauf Dornen. Die Haut des Taxifahrers wird allmählich dunkler und Kitty ist längst zum Rosenbusch zerfallen. Seine letzte Hoffnung ist seine Magie und er konzentriert sich. Plötzlich ist Travis nicht mehr Travis, sondern Kitty. Travis-Kitty steht vor einem Bett, auf dem die vier Mitglieder der Two Ravens liegen und schlafen. Etwas unbeholfen versucht Travis, uns zu wecken, indem er gegen das Bett tritt. In ihrem Traum bebt plötzlich der Boden und für Willow steht Travis wie versteinert da. Travis-Kitty versucht es nun mit Wasser und schüttet Vincent ein bisschen davon ins Gesicht. Im Traum beginnt Vincent plötzlich, Wasser auszuspeien und fast zu ertrinken. Grace kann ihn nur noch an den Füßen packen und in einen Handstand zwingen, damit das Wasser abfließen kann. Travis-Kitty lässt das Lied von Willows Wecker laufen: Ops I did it again von Britney Spears. Die hört es plötzlich leicht auf einem Ohr, aber auch nur kurz. Als Travis sie verzweifelt schüttelt, bebt auch ihr Körper im Traum so sehr, dass sie glaubt, jetzt auch noch an Epilepsie zu erkranken. Schließlich versucht der Taxifahrer es auf die Märchen-Methode und küsst Grace - die tatsächlich erwacht. Vincent steht nun plötzlich alleine da.

Aufgeregt berichten sich die beiden, was in ihrer Wahrnehmung vorgefallen ist. Dann versuchen sie, auch die anderen beiden wachzuküssen, was aber natürlich nicht klappt. Zwischen deren Zähnen findet Grace allerdings Reste eines Apfels - wie im Märchen. Nun heben Grace und Travis die beiden an und lassen sie sich küssen. Tatsächlich klappt es, sie erwachen ebenfalls. Nur Travis' Körper liegt noch immer schlafend auf dem Bett. Travis-Kitty ist mittlerweile arg verzweifelt und streckt noch einmal die Hand aus, konzentriert sich auf seine Magie... Der Raum scheint sich in sich zu drehen und plötzlich trägt der auf dem Bett liegende Travis den roten Mantel, den zuvor Kitty anhatte. Travis-Kitty trägt Travis' Kleidung und auch die Gesichtszüge haben sich leicht verändert, Kitty ist etwas größer geworden und der Haaransatz ist blond. Es wirkt ein wenig, als seien Züge von Travis auf die Frau übergegangen...

Fortsetzung folgt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen