Freitag, 21. Oktober 2016

Two Ravens, 4. Special: Dark Days by Grace

Grace

Im Nachhinein weiß ich wirklich nicht, was ich mir dabei gedacht habe, als ich mich mit diesen Vögeln zusammengetan habe. So ein inkompetentes Pack habe ich selten erlebt! Besonders diese Kerle! Oh, da klopft was im Kofferraum. Oh, da liegt eine Frau drin. Erschießen wir den Fahrer mal lieber. Oh, der Tag wiederholt sich. Erschießen wir den Fahrer besser schon, bevor wir den Kofferraum aufmachen! WAS ZUR HÖLLE IST LOS MIT DIESEN VOLLPFOSTEN??? Ich kriegs nicht auf die Reihe! Am liebsten würde ich ihnen einfach den Hals umdrehen!

Es hat doch alles so gut angefangen. Wir hatten eine heiße Spur, mehrere sogar. Wir hatten einen Käufer für einige Artefakte. Wobei ich noch immer nicht verstehe, wieso die anderen damit nur Geld machen wollen. Einige davon könnte man prima selbst nutzen. Ja, ich weiß, die sind dauernd pleite und ich darf für allegrößeren Anschaffungen zahlen. Was auch nicht schlimm ist, so fühlen sie sich schuldig mir gegenüber. Aber ich würde zu gerne auch mal ein paar Artefakte für mich behalten.

Aber wieder zu den anderen. Die drehen ja grade total ab. Travis und Vincent vor allem! Der eine benimmt sich wie Vincents Kifferbraut-Oma und der andere redet mit ihr - oder mit sich selbst, keine Ahnung - und dann reden sie miteinander, als wären sie Sooraja und Vincent, aber es sind Travis und Vincent. Was nützt mir so ein Haufen von Schwachsinnigen? Wenn wir jetzt noch so eine Wiederholung der Ereignisse haben, haue ich vielleicht einfach ab. Reiße mir unter den Nagel, was ich noch kriegen kann und dann ab in die nächste Stadt. Vielleicht hat Larry Interesse an ein paar Erinnerungen über diese Chaostruppe. Ich habe jedenfalls keine Lust mehr auf sie. Ich brauch Urlaub. Irgendwo am Meer, wo es warm ist. Miami vielleicht. Bin echt reif für die Insel.

Und dank dem ganzen Blut und Gehirnmatsch und so beginne ich allmählich auch noch, den Verstand zu verlieren. Ich spüre, wie mir immer egaler wird, was um mich herum geschieht, wie die Leute reagieren, was für Merkwürdigkeiten jetzt noch auftauchen... Ich spüre, wie mir die Macht, die ich in mir trage, immer mehr entgleitet. Ich habe keine Lust mehr, Aufmerksamkeit auf mich zu ziehen und sie dann abzuwimmeln. Ihre Hilflosigkeit, nachdem ich sie von mir schiebe, erfreut mich nicht länger. Ihre Blicke und die Blitzlichter der Handykameras sind mir vollkommen egal. Es ist, als würde ich mich selbst verlieren. Und wer bin ich denn ohne all das? Nur eine kleine Taschendiebin, mehr nicht.

Echt jetzt, ich brauch 'n Therapeuten. Oder einen Käufer für grausige Erinnerungen und Schockmomente. Oder einen Priester, unter denen gibt's doch glaube ich welche, die einem mittels Magie wirklich die Sorgen nehmen können. Und ein Eingeweihter wird mich auch nicht für diesen ganzen übernatürlichen Bullshit verurteilen. Ich muss einfach nur so viel Müll loswerden wie möglich und das schnell, bevor ich wirklich verrückt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen